ELTERNTEAM

 
 
 
LES BLEUS - die Schlümpfe  
 
 
 
Derzeit aktiv: Rudi Czech, Marc Desgeans, Doris Daxböck, Joanna Felber, Hilda Konrat, Robert Konrat, Reinhard Matisovits, Monika Richter, Manfred Richter, Gabi Schmidt, Irene Stiefelmeyer, Paul Verboeket, Wolfgang Winkelbauer.
 
 
 
17. Internationales Goldschlägerturnier Schwabach 2012
 
Wenn der Frühling kommt werden die Schlümpfe des AHTC flügge und ziehen voller Tatendrang gen Norden.
 
Schon zum zweiten Mal ging es in die schöne Goldschlägerstadt Schwabach (nahe Nürnberg) zum 17. Internationalen Turnier um den Goldschläger Wanderpokal. Sechs Damen und vier Herren füllten zwei Fahrzeuge (9 SpielerIinnen und eine Betreuerin) und man konnte die 500 km in die Stadt der Blattgoldhersteller in Angriff nehmen. Eine unserer Stützen war diesmal leider nicht dabei, Robi the Roadrunner (Konrat), weilt in Barcelona und ist auf Vereinssuche, nicht um dort als Legionär zu werken, sondern um für die Blauen neue Herausforderungen zu finden. So ganz nebenbei hat unser Robi auch noch beruflich in Spanien zu tun, aber sein Hauptaugenmerk gilt dem Hockey.
 
 
 

Nachdem alle gut angekommen sind, begann schon am Freitag Abend die Vorbereitung für das Turnier. Neben der mentalen Schulung ist auch für das körperliche Wohlbefinden zu sorgen. Ausgewogene Ernährung, mit fetten fränkischen Speisen und einigen Krügerln des wunderbaren Biers der Brauerei Spalter, stärken den Körper ungemein.
 
Samstag ging es dann los. Zehn Mannschaften, davon vier aus Österreich, nahmen den Kampf um den begehrten goldenen Schläger (ewiger Wanderpokal) auf. Vorweg sei gesagt, dass nach neuen Regeln gespielt wurde, die besagen, dass „Fuß“ im Schusskreis als nicht gefährlich gilt und nur einen Freischlag zur Folge hat. Alle Spiele waren eng und das Turnier unheimlich ausgeglichen und man konnte schöne Spiele sehen.
 
Die erste Partie gegen Goldschläger 2 stand lange auf des Messers Schneide. Wir haben ein dummes Tor bekommen, aber durch einen 7 Meter konnte unsere Doris Daxi den Ausgleich erzielen und die Partie endete 1:1 für uns, weil wir schöner waren.
 
Unser zweites Spiel gegen die Wadlbeisser aus Wr. Neudorf war eine ausgeglichene, hochklassige Partie die torlos endete und mit tosendem Applaus von den Rängen bedacht wurde (Dank an unsere Betreuerin Christa).
 
Das dritte Duell am Samstag ging gegen Argo Berlin, eines der ganz starken Teams. Wir haben gegen die Berliner zwei Tore eingefangen, aber auch ein sehenswertes geschossen. Nach einem langen Pass an die linke Seite konnte sich Irene gegen zwei Gegner den Ball erkämpfen und mit einem präzisen Pass an den Schusskreisrand Vladi in Position bringen, der Tormann war so freundlich heraus zu stürmen und so konnte der Ball zwischen den Beinen im Tor versenkt werden, Endstand 2:1 für die Berliner.
 
Es sei noch zu bemerken, dass wir neben Mani im Tor nur drei Herren für das Feld aufbieten konnten. Alles kein Problem, unsere Damen haben gezeigt, dass sie zwar hübsch anzusehen waren, aber für die Gegner höchst unangenehm auf dem Spielfeld agierten.
 
 

Samstag nach Spielschluss war ein Bummel durch die Altstadt von Schwabach angesagt. Am Abend gab es dann im Clubhaus das gemütliche Zusammensein aller Teilnehmer bei gutem Essen, trinken, plaudern und aufgrund einer kaputten Hi-Fi Anlage konnte der Tag gemütlich enden. Der erste Tag brachte also zwei Remis und eine knappe Niederlage.

Am Sonntag dann das letzte Gruppenspiel, gegen die „Morddeifi“ aus München, dem Sieger des letzten Jahres. Uns war klar, dass da nicht viel zu holen war, aber die Schlümpfe gelten nicht umsonst als höchst unangenehm wenn es ans Eingemachte geht. Lange ging das Spiel hin und her, dann erkämpft Rudi die Krake den Ball, schickt Marcullix den Gallier auf die Reise, dieser lässt mehrere Gegner stehen kämpft sich an die Grundlinie des Schusskreises und spielt perfekt zurück an den Schusskreis, Vladi nimmt direkt an und knallt den Ball in Richtung Tor, der Tormann wird voll getroffen, die Verteidiger können den Ball nicht sichern und die Kugel verschwindet hinter dem Goalie und den Beinen der Spieler. Aber dann ist da ja noch unser Neuzugang Joanna und ihr gelingt es, irgendwie mit der Zähigkeit die Frauen zu eigen ist, den Ball ins Tor zu schießen. Der Endstand 1:0 für uns und der dritte Platz in der Tabelle, also geht es in den Platzierungsspielen um Platz 5 oder 6 in unserer letzten Begegnung.
 
Dann das letzte Spiel gegen die Anhaltinger Blitze. Von Anfang an ein Spiel mit offenem Visier, entweder, oder. Lange war die Partie ausgeglichen, dann aber nach einem nicht gegebenen Foul ein Treffer gegen uns, Sch.....! Macht nichts, alles nach vorne. Wir können Druck machen und kommen zu Chancen, aber es war wie vernagelt. Dann konnten die Anhaltinger aber aus einem Konter noch einen Treffer landen, das Spiel ging mit 2:0 verloren. Wir haben alles versucht, Endstand 6. Rang unter 10 Mannschaften.
 
In voller Besetzung wäre evtl. mehr zu holen gewesen, aber genau kann man das nie sagen. Es war ein Wochenende mit netten Menschen und Schlümpfen in Hochform. Maniii (Manfred Richter) hat die Kiste wieder perfekt gehütet, Daxi (Doris Daxböck) und Dolly Kolli (Gabi Schmidt) haben hinten wieder in gewohnter, beinharter Manier den gegnerischen Stürmer den Nerv gezogen. Rudi die Krake (Rudi Czech) hat wieder gezeigt wie man ein Spielfeld perfekt nutzen kann, vorne, hinten, einfach überall wo Not am Mann war, da war auch Rudi. Marcullix der Gallier (Marc Desgeans) hat wieder das elegante französische Spiel aufgezogen und war ein ruhender Pol im Spiel. Vorne haben Irene (Stiefelmeyer), Hilda (Konrat) und unsere Neuerwerbung Joanna (Felber) für ordenlichen Druck gesorgt und die Gegner nicht nur spielerisch verwirrt. Unterstützt wurden sie noch von Vladi (Reinhard Matisovits), der seine Qualitäten voll zu Geltung bringen konnte und wie gewohnt einige Chancen voll versemmelte. Da wäre dann noch unsere gute Seele Christa, die Uhren, Geld uns sonstige Wertgegenstände unter ihrer Obhut hatte und den Schriftverkehr bzgl. Ergebnissen und Tabellen auf den neuesten Stand brachte.

Es war ein wunderbares Wochenende und „Les Bleus“ waren die beste österr. Mannschaften in diesem Turnier. Die Schlümpfe haben wieder (fast) zugeschlagen. LG Vladi